Bündnis Gemeinschaftsschule in Bayern

Ein Generationen-Bündnis

Sechs Organisationen aus Bayern haben sich zu einem Bündnis zusammengeschlossen mit dem Ziel, eine Schulart in Bayern zu etablieren, in der Inklusion und Bildungsgerechtigkeit vollumfänglich realisiert werden kann.

Dazu haben wir ein Manifest verfasst, das wir in die politische Diskussion insbesondere im Rahmen des Landtagswahlkampfes 2023 einbringen wollen.

Unsere Kinder und Enkelkinder haben das Recht auf eine Zukunft in Frieden und Sicherheit, eine Zukunft, die geprägt ist von wertschätzendem Umgang miteinander und mit unserem Planeten.

Wir Erwachsenen haben die Pflicht, ihnen Lebensräume zu eröffnen und mit ihnen zusammen zu gestalten, in denen sie jenseits von Ellbogen, Notendruck, Konkurrenz, Egoismus, Auslese und Leistungsdruck lernen können.

Dazu brauchen wir eine ANDERE Schule. Walter Benjamin hat es so ausgedrückt: “Dass es ‘so weiter geht‘, ist die Katastrophe“. Wir brauchen eine Schule, in der ALLE Kinder lernen können, gemeinsam in Unterschiedlichkeit zu leben, zu denken und zu handeln – nicht gegeneinander, sondern miteinander. Wir brauchen eine Schule, die auf das Gemeinwohl hin ausgerichtet ist. Wir brauchen eine Schule, in der eine andere Lernkultur herrscht, die individuelles Lernen fördert UND auf die Gemeinschaft hin ausrichtet.

Warum das Bündnis wichtig ist

Bayern braucht eine Schule, die systemisch in all ihren Strukturen, Inhalten, Methoden, Verfahren und Ressourcen darauf eingestellt ist, auf unterschiedlichste Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler einzugehen, mithin eine inklusive Schule für alle. Sie dient der angemessenen Förderung ausnahmslos aller Kinder im gemeinsamen Unterricht.

Das differenzierende und selektierende Schulsystem im deutschen Sprachraum und vor allem in Bayern bietet im internationalen Vergleich deutlich reduzierte Bildungschancen für Schülerinnen und Schüler aus armen, bildungsfernen oder anderweitig benachteiligenden Verhältnissen. Studien wie die der OECD legen nahezu unverändert diese Diskriminierung offen

Deutschland hat am 26. März 2009 die Behindertenrechtskonvention (BRK) der Vereinten Nationen ratifiziert. Sie konkretisiert die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEMR) von 1948 mit Blick auf Menschen mit Behinderung und verbietet jegliche Diskriminierung aufgrund der Rasse, der Hautfarbe, des Geschlechts, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen Anschauung, der nationalen, ethnischen, indigenen oder sozialen Herkunft, des Vermögens, der Geburt, des Alters oder des sonstigen Status.

Aus der Ratifizierung erwächst auch für Bayern die Verpflichtung, ein „inklusives Bildungssystem“ aufzubauen. Dies bedeutet, dass sichergestellt werden muss, dass kein Kind mit Behinderungen aufgrund seiner Behinderung vom Besuch der allgemeinen Schulen, weder vom Besuch der Grundschule noch vom Besuch weiterführender Schulen ausgeschlossen werden darf (BRK Art. 24, 2a).

Fakten

  • Im Jahr 2009 haben in Bayern 4,2 Prozent aller Schülerinnen und Schüler eine Förderschule besucht. Im Jahr 2019 waren es nicht weniger, sondern noch mehr Schülerinnen und Schüler, die vom Besuch der allgemeinen Schule ausgeschlossen wurden, nämlich 4,7 Prozent. In der schulischen Inklusionsreform liegt Bayern zusammen mit Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz auf den letzten Plätzen.
  • Der Lehrkräftemangel ist besonders an Mittelschulen eklatant; die Zahl der entsprechenden Lehramtsstudierenden ist auf einem Tiefpunkt angelangt.
  • Die Zahl der Mittelschulen in Bayern ist seit Jahren rückläufig.
  • Die Maßnahmen während der Pandemie haben das benachteiligte Schülerklientel noch stärker abgehängt und die Ungleichheit und Ungerechtigkeit in den Schulen ebenfalls dramatisch verschärft.

Die in der BRK festgeschriebenen Rechte werden also nicht eingelöst.

Helfen Sie mit

Auf unserer Homepage möchten wir sowohl die fachliche Diskussion anregen und vertiefen als auch über den Fortgang unserer Bemühungen informieren.

Außerdem können alle, denen die Gemeinschaftsschule ein Anliegen ist, sich hier als Unterstützerin oder Unterstützer in die Liste eintragen. Vereine und Verbände, die sich an der gemeinsamen Konferenz beteiligen wollen, können sich gerne auch über unsere Kontaktadresse info [at] buendnis-gemeinschaftsschule-bayern . de melden.

Wir freuen uns auf rege Unterstützung und einen guten fachlichen Austausch.

Hier geht es zu den Organisationen aus unserem Bündnis:

Lernwirkstatt Inklusion e.V.
Aktion Humane Schule e.V.
Eine Schule für Alle in Bayern e.V.
LAG Bayern – Gemeinsam Leben – Gemeinsam Lernen e.V.
Netzwerk Inklusion Bayern e.V.
Kunterbunte Inklusion e.V.